Bericht aus den Ausschüssen

Bericht Bauausschuss 18.06.2020

Bebauungsplanänderung Kalker Feld

  • es werden durch den Ausbau der Dächer (höherer Kniestock und steileres Dach) ca 80 neue Wohnungen geschaffen
  • am Eingang von der Münchner Straße wird ein Parkhaus gebaut, um die vielen Garagen für Grünflächen zu gewinnen und die Freiflächen aufzuwerten
  • In der Mitte des Gebietes kann eine Neubau errichtet werden mit unten 2 Etagen Parkplätze
  • Der Haienbach als Grünstreifen an der östlichen Seite wird aufgewertet
  • Einwürfe: es soll geprüft werden ob Tiefgaragen möglich sind

Solarpark Schaltwerkstraße

  • außen um den Solarpark wir eine Bepflanzung angebracht, so dass die Module nicht einsichtig sind
  • Anregungen: Blühwiesen für die Bienen unter den Modulen
  • wurde einstimmig genehmigt

Neubau Mehrfamilienhaus mit 9 Wohneinheiten an der Kempter Straße

  • an Stelle des Kemptener Hofes soll diese Haus errichtet werden
  • von den 7 alten Kastanien sollen drei gefällt werden
  • unter den Kastanien sollen die Parkplätze entstehen
  • die Zufahrt von der Kempter Straße zu den hinter dem Haus gelegenen Parkplätzen ist nur 2,40 m breit und es müsste die Bushaltestelle für den Bus der Reichshainschule verlegt werden
  • nähe zum Kempter Tor, zur Stadtmauer ebenfalls “problematisch”
  • einstimmig abgelehnt, obwohl die Verwaltung Zustimmung beantragt hat
  • Anmerkung: es ist erstaunlich, dass dieser Antrag eines Bauträgers einstimmig abgelehnt wurde

Erweiterung Wohnhaus in Steinheim

  • in einem sehr einheitlichen Wohngebiet mit Einfamilienhausbebauung  will eine Eigentümer einen 7 m langen Anbau an das Wohnhaus anbauen und drei Wohnungen erstellen
  • Parkplätze waren ok, die Abstandsflächen wurden geringfügig überschritten, hätten aber durch ein wenig steileres Dach korrigiert werden können
  • Verwaltung empfahl Ablehnung, weil die einheitliche Baulinie überschritten wird und eine Signalwirkung befürchtet wird
  • einstimmig abgelehnt
  • Anmerkung: es ist unserer Meinung nach nicht korrekt, Vergrößerungen dieser Art generell abzulehnen – Bürger haben schon ein Recht, ihr Eigentum zu nutzen, wenn alle Auflagen eingehalten werden – ein Zustand wie in dieser Siedlung kann nie auf Dauer konserviert werden – 

Waldfriedhof als Denkmal – zur Kenntnisnahme

  • der Waldfriedhof wurde als Denkmal eingestuft, das gesamte planerische Ensemble samt Baumbestand (mit einigen Baumdenkmälern)
  • wurde 1920 als Alterswerk ein berühmten Münchner Friedhof Planers Grassl erstellt
  • es werden immer wieder bei Auflösung von Gräbern Grabstellen von interessanten Personen und interessanter Architektur abgebaut
  • die Stadt hätte dann die Aufgabe, diese Denkmäler lebenslang zu pflegen
  • es wird geprüft ob die Friedhofssatzung geändert werden muss
  • Anregung: es sind ca 200 Grabstellen, die Betroffenen sollen angeschrieben werden
  • einstimmig zur Kenntnis genommen

Denkmal Buxacher Straße — zur Kenntnisnahme

  • das Gebäude ist von 1898 und wurde 1926 um das Atelier erweitert
  • war Wohnhaus und Atelier des Bildhauers Michael Geiger
  • es wurde mit den jetzigen Eigentümern gesprochen
  • einstimmig zur Kenntnis genommen

________________________

Jugendhilfeausschuss – Mittwoch 17.06.2020
Tagesordnung

  1. Kurzvorstellung der Mitglieder des Ausschusses (siehe Plenumsbeschluss 4.Mai 2020)
  2. Vorstellung der Tätigkeit
    a) des Jugendamtes (Herr Wagner)
    b) des Amtes für Kindertageseinrichtungen (Herr Hölzle)
  3. Bildung des Unterausschusses Jugendhilfeplanung und Berufung der Mitglieder
    Beschluss: (einstimmig)
    Vorsitz: Oberbürgermeister Manfred Schilder
    Mitglieder des Stadtrates: Herr Tröger, Herr Reßler, Frau Riedmiller
    In der Jugendhilfe erfahrene Personen: Herr Walcher
    Vertreter der freien Träger der Jugendhilfe: Herr Thiel, Frau Seefelder
    Vertreter der Verwaltung des Stadtjugendamtes: Herr Wagner, Herr Kerler
  4. Einführung des Memminger Jugendparlaments
    Beschluss: (einstimmig)
    Der Jugendhilfeausschuss nimmt die Einführung des Memminger Jugendparlaments gemäß der
    beigefügten Konzeption zustimmend zur Kenntnis. (siehe weiterer Anhang)
  5. Bericht zu den Auswirkungen der Corona-Krise in der Arbeit
    a) des Jugendamtes (Herr Wagner)
    Zusammenfassend ist festzustellen, dass in den verschiedenen Arbeitsbereichen des Jugenamtes
    unterschiedliche Auswirkungen der Corona-Pandemie zu beobachten sind. Mittelfristig ist aber
    tendenziell eher von einer Zunahme des Beratungs- und Unterstützungsbedarfs von Kindern,
    Jugendlichen und Familien auszugehen.
    b) des Amtes für Kindertageseinrichtungen (Herr Hölzle)
    siehe http://www.kita.memmingen.de
  6. Sonstiges
  • einmaliger Zuschuss von rund 300 € für Pflegeeltern
  • Fachkräfteoffensive